Viele pflegende Angehörige von demenzerkrankten Menschen sind verständlicherweise über den neuen Coronavirus besorgt. Nicht die kognitive Beeinträchtigung aufgrund von Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz erhöht das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, sondern bestimmte krankheitsbedingte Verhaltensweisen von Menschen mit Demenz.


Alzheimer Schweiz empfiehlt vordringlich, den Weisungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu folgen. Da sich die Situation schnell weiterentwickelt, finden Sie jeweils aktuelle Informationen auf bag-coronavirus.ch oder auch unter der BAG Infoline: +41 58 463 00 00, täglich 24 Stunden.

Beachten Sie: Diese Infoline bietet keine medizinische Beratung an. Aufgrund der grossen Nachfrage kann es zu längeren Wartezeiten kommen.


Unser Beratungsteam vom Nationalen Alzheimer-Telefon ist auch während der Corona-Pandemie für Sie da: 058 058 80 00


Bei uns erfahren Sie mehr zu den verschiedenen Unterstützungsangeboten für Demenzerkrankte und Angehörige. Ebenso beraten wir Sie in schwierigen Situationen und orientieren Sie darüber, wo Sie individualisierte medizinische Ratschläge erhalten.

Im Folgenden haben wir für Sie hier einige Informationen und Tipps zusammengetragen, die für die Gestaltung Ihres Alltags während der Corona-Pandemie nützlich sein können.