Demenz in der Schweiz:
Aktuell sind 151 000 Menschen an Demenz erkrankt

Es wird geschätzt, dass 9 Prozent der über 65-jährigen Menschen und mehr als 41 Prozent der über 90-Jährigen von der Alzheimerkrankheit oder einer anderen Demenzform betroffen sind. Auf Grund der demographischen Entwicklung werden im Jahr 2040 in der Schweiz bereits geschätzte 300 000 Menschen mit Demenz leben, sofern keine klaren Fortschritte bei Prävention oder Heilung gemacht werden (was heute nicht absehbar ist).

Demenz ist bereits heute der häufigste Grund für Pflegebedürftigkeit im Alter, und Demenzerkrankungen sind in der Schweiz die dritthäufigste Todesursache nach Kreislaufsystemleiden und Krebskrankheiten (Bundesamt für Statistik, Zahlen für das Jahr 2015).


Kosten der Demenz in der Schweiz: Rund 9.7 Milliarden Franken

Demenz verursachte im Jahr 2017 schätzungsweise volkswirtschaftliche Kosten in der Höhe von 9.7 Milliarden Franken. Die Pflege und Betreuung durch die Angehörigen machen einen erheblichen Teil der Gesamtkosten aus. Diese indirekten Kosten belaufen sich auf 4.2 Milliarden Franken pro Jahr.

Die Kosten der Demenz nehmen mit dem Schweregrad der Krankheit zu. Menschen mit einer Demenz im Anfangs- oder Mittelstadium können zu Hause leben und kostengünstiger betreut werden als im Heim. Im späten Stadium ist die Betreuung zu Hause aber teurer als im Heim.