«Und wie kann das alles finanziert werden?»

Eine Demenzerkrankung stellt das Leben auf den Kopf und ist für Betroffene und Angehörige eine enorme persönliche Herausforderung. Sie bringt aber auch finanzielle Folgen mit sich. Abklärung, medizinische Behandlung, Therapie, Aktivierung, Betreuung und Pflege können hohe Kosten verursachen. Die Krankenkasse sowie die Sozialversicherungen decken einen Teil dieser Kosten. Es können aber Lücken entstehen, die selber finanziert werden müssen.

Aber welche Versicherung übernimmt welche Kosten? Worauf habe ich als Betroffene/r einen rechtlichen Anspruch? Und wie ist es, wenn die betroffene Person noch im Erwerbsleben steht?

Am 24. Januar 2019 widmet sich das Café TrotzDem diesem Thema.

Frau Claudia Müller ist Sozialarbeiterin und leitet den Bereich Information und Beratung bei der Pro Senectute Stadt St. Gallen. Sie informiert über die verschiedenen Sozialversicherungen und weitere Unterstützungsleistungen und beantwortet Fragen der Teilnehmenden zum Thema Finanzen.

Café TrotzDem im Hotel Dom in St. Gallen.
Donnerstag, 24. Januar 2019, 14.30 – 17.00 Uhr
Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!