Welt-Alzheimertag – Vereinsversammlung Alzheimer Obwalden / Nidwalden

Die 13. Vereinsversammlung von Alzheimer Obwalden / Nidwalden stand ganz im Zeichen des Welt-Alzheimertages. «Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen. Wir sind für sie da!» begrüsste Co-Präsidentin Therese Rotzer-Mathyer die rund 30 Anwesenden.

Nach einem Jahr Präsidium und sechs Jahren als Co-Präsident reichte Dr. Bruno Rohrer, ehemaliger Hausarzt von Sarnen, seinen Rücktritt ein. In seiner Amtszeit engagierte er sich unter anderem für das Projekt der demenzfreundlichen Gemeinde in Engelberg und Sarnen. Therese Rotzer würdigte seine Arbeit und verdankte sie herzlich. Als Nachfolger konnte der Vorstand Alt-Nationalrat Karl Vogler, Lungern gewinnen. Seit der Gründungsversammlung übernahm Karl Gasser, Sarnen das Amt des Rechnungsrevisors. Sein Einsatz für Alzheimer Obwalden / Nidwalden wurde ebenfalls herzlich verdankt. Bruno Waser, Sachseln wurde als sein Nachfolger gewählt.

Wegen Corona mussten diverse Präsenzveranstaltungen des aktuellen Jahresprogrammes abgesagt und neben der Vereinsversammlung auch das Demenzseminar auf den Herbst verschoben werden.

Während des Lockdowns mussten auch alle Beratungen und die Kontakte in der Angehörigengruppe telefonisch erfolgen Die Mitarbeiterinnen konnten in dieser Zeit über 60 Kontakte aktiv pflegen und Angehörige in ihrem isolierten Alltag begleiten.

Bewegung in der Natur entspricht einem Bedürfnis vieler betroffener Menschen. Das kostenlose Angebot "Mitenand unterwägs", ein Spaziertreff in Stans, konnte gemeinsam mit der Pro Senectute NW nach den Sommerferien als Pilotprojekt gestartet werden.

Zum Welt-Alzheimertag lanciert die Anlaufstelle Demenz der Alzheimer Obwalden / Nidwalden das erweiterte Angebot der «Zugehenden Beratung». Nun können Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen von einer umfassenden und kontinuierlichen Beratung profitieren, erklärte die Geschäftsleiterin Regula Gerig. So gebe es neu die regelmässige Nachfrage durch die Bezugsperson der Anlaufstelle Demenz. Herausforderungen können so präventiv angesprochen und der Alltag durch eine enge Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen in Ob- und Nidwalden erleichtert werden.

Urs Schaub, Geschäftsführer des Alters- und Pflegeheims Nidwalden, informierte in einem Kurzreferat über die bauliche und konzeptionelle Weiterentwicklung der Spezialabteilung Demenz in der «Nägeligasse». Menschen mit Demenz werden hier liebevoll und vor allem sehr professionell betreut.

Mit einem variantenreichen musikalischen Programm begleitete das Akkordeon-Ensemble der Musikschule Stans unter der Leitung von Sabine Müller durch den Abend.