Gegenwärtig ist die Schweiz ebenso wie ein grosser Teil der restlichen Welt von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Bund und Kantone versuchen mittels verschiedener Massnahmen eine schnelle Ausbreitung des Virus verhindern. Damit soll auch versucht werden, für alle, die sich mit dem Virus anstecken und erkrankten, eine gute medizinische Betreuung zu gewährleisten.

Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen, aber auch viele unserer ehrenamtlichen Helfer sind meist älter als 65 Jahre und gehören damit zu den Risikogruppen, die besonders zu schützen sind. Aus diesem Grund sagt Alzheimer Graubünden vorerst bis zum 4. April alle Veranstaltungen ab.

Unser telefonisches Beratungsangebot in allen Regionen bleibt jedoch bestehen. Wir unterstützen Sie gerne bei Fragen und Anliegen, wenn Sie jemanden zum reden brauchen oder mit Einkaufshilfen etc. 

  • Das Verschiebedatum für Mitgliederversammlung und öffentlicher Vortrag wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben
  • Ebenfalls ausgesetzt werden die laufenden oder geplanten Angehörigenkurse, Gesprächsgruppen und Alzheimer-Cafés. Die ausgefallenen Module der Angehörigenkurse können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
  • Für Beratungen melden Sie sich bitte telefonisch
  • Bei Schwierigkeiten mit der Umsetzung der Hygienemassnahmen wenden sie sich ebenfalls telefonisch an unsere Beraterinnen
  • Unsere Beraterinnen stehen Ihnen gerne auch bei anderen Fragen und Anliegen zur Verfügung

Als Risikogruppen, die durch eine Ansteckung vermehrt gefährdet sind, gelten folgende Personengruppen:

Menschen ab 65 Jahre sind besonders gefährdet. Sie werden oft schwer krank. Auch Menschen mit diesen Krankheiten sind gefährdet:

  • Hoher Blutdruck
  • Diabetes (Zuckerkrankheit)
  • Krankheiten von Herz und Kreislauf
  • Krankheiten der Atemwege, z.B. Asthma
  • Krankehtein und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Krebs

Was ist für ältere und bereits kranke Menschen besonders wichtig?

Sind Sie älter als 65 Jahre? Oder haben Sie bereits eine andere Krankheit?

Dann empfehlen wir Ihnen:

  • Fahren Sie nicht mit dem Bus oder dem Zug
  • Gehen Sie einkaufen, wenn es nicht viele Leute im Laden hat.
  • Noch besser: jemand anderes geht für Sie einkaufen.
  • Gehen Sie nicht an Orte mit vielen Menschen
  • Machen Sie keine Besuche in Heimen oder Spitälern

Wenn Sie Husten oder Fieber haben oder wenn Sie Mühe beim Atmen haben:

  • Bleiben Sie daheim
  • Rufen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin an. Oder das Spital
  • Sage Sie dort, was Sie für Probleme haben.

 

Informationen in leichter Sprache (BAG)

In Zeiten des Corona-Virus: Menschen mit Demenz zuhause begleiten

Alzheimer Schweiz hat für Sie einige Informationen und Tipps zusammengetragen, die für die Gestaltung Ihres Alltags während der Corona-Pandemie nützlich sein können. Hier gelangen Sie direkt zum Beitrag von Alzheimer Schweiz.

Auch wir von Alzheimer Graubünden sind für Sie da und unterstützen Sie: Kantonales Alzheimertelefon 081 253 91 40