Wie unsere innere Uhr die Schlafenszeit steuert oder wie unser Gehirn als Zentrale der sozialen Beziehungen funktioniert – das sind einige Themen der diesjährigen internationalen «Woche des Gehirns», die in Basel vom 16. bis 20. März stattfindet. An öffentlichen Veranstaltungen möchten Forschende dem Publikum die Vielschichtigkeit der Gehirnfunktionen näherbringen, das Verständnis für aktuelle Forschungsfragen fördern und ihre Faszination für das Gehirn weitergeben.

Am Mittwoch, 18. März liegt der thematische Scherpunkt auf Demenz. An einer Podiomsdiskussion geht es um den Alltag von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen. Als Einstieg wird der Dokumentarfilm "Das innere Leuchten" von Stefan Sick gezeigt. Unter dem Titel "So positiv, so menschlich: Alltag von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen" diskutieren anschliessend unter der Moderation von Prof. Dr. Josef Bischofberger vom Departement für Biomedizin am Universitätsspital Basel:

  • M. Stefan Sick, Regisseur
  • Prof. Dr. Anne Eckert, Leiterin Neurobiologielabor für Hirnalterung und psychische Gesundheit, "Transfakultäre Forschungsplattform Molecular & Cognitive Neuroscience (MCN), Universität Basel, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
  • Prof. Dr. Thomas Leyhe, Chefarzt Alterspsychiatrie Universitäre Altersmedizin Felix Platter und Ärztlicher Leiter Zentrum für Alterspsychiatrie, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
  • Prof. Dr. Egemen Savaskan, Chefarztklinik für Psychogeriatrie, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich
  • Frau Bettina Zeugin, Geschäftsleiterin bei Alzheimer beider Basel
  • Frau Monika Basler, MPH, Zentrumsleiterin, Marthastift Pflegezentrum für Demenz

Der Eintritt ist frei.