Ich hatte ihm versprochen, dass es nie so weit kommt! Nun musste ich meinen 93-jährigen Mann vor zwei Wochen ins Pflegeheim geben. Es bricht mir das Herz, dass er mich täglich beim Abschied bittet, ihn mitzunehmen. 

Abschiedsmomente können bei Menschen mit Demenz schwierig sein. Falls Sie merken, dass Begriffe wie «Zuhause» oder «Weggehen» bei Ihrem Mann Stress auslösen, sagen Sie klar an «Ich gehe jetzt einkaufen» oder «Ich treffe mich jetzt noch mit XY». Verkürzen Sie den Abschied und lassen Sie sich nahtlos vom Pflegepersonal «ablösen». Oder versuchen Sie, zu einem Zeitpunkt zu gehen, wenn er gerade eine Aktivität beginnt; vor dem Essen oder der Aktivierungstherapie. Ist er in seinem Zimmer, kann es helfen, seine Lieblingsmusik laufen zu lassen oder ihm einen geliebten Gegenstand in die Hände zu legen. Solche Ablenkungen funktionieren oft gut. Es kann auch gut sein, dass Ihr Mann spürt, dass es Ihnen das Herz bricht, ihn dort zu lassen, und darum so reagiert.